Kölner Süden gegen den Hafenausbau Godorf -Sürther Auen erhalten

Warum ich gegen den Hafenausbau und die Zerstörung der Auen in Sürth bin

Das Leben in Köln- Sürth an der * Cote da Sürth* ist schön. Sürth ist der Kölner Stadtteil mit der romantischen und eher dörflichen Komponente. Die Mehrzahl der Menschen die ein Haus oder eine Wohnung hier in Sürth gekauft oder gemietet haben sind genau aus diesem Grund hier her gekommen. Der Wert der Immobilien in Richtung Rodenkirchen Innenstadt ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. Es ist "IN" in Sürth zu wohnen.

Nach Ansicht einer kleinen Gruppe von Geschäftsleuten im Stadtteilkern, wäre es wichtig, mehr Mischgewerbe zu haben, damit die Menschen, alles was sie benötigen, auch hier in Sürth einkaufen können und nicht nach Rodenkirchen oder in andere Stadtteile entfleuchen. Man sieht in Sürth herrscht vordergründig auch Interesse an ökologischen Komponenten. 

Also alles in Butter hier in Sürth? Nun für viele Sürther ist das Vergnügen der Stadtnahen Erholung stark eingetrübt.

Es gibt Pläne für die Rodung eines Naturschutzgebietes und den Ausbau des Godorfer Hafen. Als "Immi" muß man sich in dieses Thema erst einmal einlesen. Es empfiehlt sich auch der regelmäßige Besuch und Wanderung durch das angesprochene Gebiet. Wenn du Kinder hast wie ich, geschieht das natürlich häufiger und somit ist man sehr nahe dran am Thema.

Die Pläne sind gemein und nicht jedem ist klar was der Ausbau bedeutet

Also der Hafenkomplex Godorf und die Industrie soll jetzt ganz dicht an das Wohngebiet heranrücken. Damit würden dort die Immobilienpreise in den Keller rauschen. Wer jetzt gerade seine neue Wohneinheit am Sürther Feld bezieht, hat ja auch keine Ahnung welche folgen ein riesen Container Terminal und die Ansiedlung neuer Industrie in Godorf letztendlich bedeutet.

In dem Bild unterhalb sieht man links die Aue vor der Rodung. Was uns dann erwartet ist auf dem Bild daneben abgebildet.

Sürther kämpfen gegen den Ausbau des Godorfer Hafen

Sürth kämpft nach wie vor gegen den Ausbau des Godorfer Hafen. Eigentlich müsste die bisherige Planung der Hafen- und Gütergesellschaft der Stadt Köln (HGK)komplett eingestellt werden.

Die Bürger hier im Kölner Süden sind sich einig das diese Hafenerweiterung auf Kosten des Naturschutzgebietes "Sürther Aue" weder zwingend notwendig noch wirtschaftlich sinnvoll ist. Auch die "Farce" einer Bürgerbefragung 2011 hat nicht zu einem besseren Verständnis geführt, denn OB Roters setzte die Quota bewusst so, an das unsere Ziele nicht erreicht wurden.

Manfred Giesen von "der Aktionsgemeinschaft gegen den Hafenausbau": "Die HGK soll sich besser auf den profitablen Schienenverkehr konzentrieren, statt quasi-öffentliche Gelder über Jahre für unausgegorene Ideen zu verschwenden!"

Die öffentliche Wahl Abstimmung erbrachte noch einmal eine eindeutige Mehrheit gegen den Ausbau. Ich bin auch strikt gegen eine Zerstörung der Sürther Auen. Der Ausbau in dieser Form ist nicht erforderlich, denn es gibt genügend Alternativen.