Squash

Squash mein Lieblingssport

...ein geiler Sport für mich. Also ich fing vor 36 Jahren damit an und habe dann ohne Unterbrechung gespielt. Es ist für mich Sport der richtig an die Substanz geht. Sich im Einzelkampf beweisen oder unterliegen. Wenn Du verlierst weißt du genau, es lag nur an Dir, deiner Technik, deiner Kondition und an nichts anderem im Vergleich zum bis dahin betriebenen Teamsport Fußball.

...nein was habe ich in den Jahren gebrüllt, gekreischt und getobt, aber es war immer schön und ich kann es immer noch nicht lassen.

Zum Squash kam ich 1973 durch den lieben Rolf Ruppel. Ein Freund der leider nicht mehr unter uns ist. Um die Wisky Cola aus den Kneipen Abenden abzutrainieren spielten erst ohne jegliches Training: Einfach nur zum Spaß, learning by doing.

Irgendwann hat es mich dann richtig gepackt. Fehlende Technik wurde dann in Bochum mit Schliff versehen. John Hunt (Irland) der heute in einer Anlage in Dossenheim bei Heidelberg arbeitet hat mir, was man an Technik benötigt, liebevoll beigebracht.

8 Jahre regelmäßiges Training in der Squash Oase folgten. Eine unvergessene Zeit. John Hunt  ist für mich ein sehr wertvoller Mensch und bei Ihm habe ich sehr viel gelernt. Vor allem das man nie einen Ball aufgeben soll, bevor der Ball nicht wirklich tot ist und wie man spielerisch, psychologisch und taktisch den Gegner fertig macht. Und das Squash oder andere Ballsportarten kein Kampfsport sind, sondern nur ein Spiel. John ging dann aus Bochum fort ins Rhein Main Gebiet.

John Hunt gehörte damals zu den Machern, die Squash in Deutschland in großen Anlagen, salonfähig gemacht haben. Er hat als Manager in Bochum in der Squash Oase die ersten großen Veranstaltungen und Turniere mit Weltklasse Spielern ins Leben gerufen.

Vieles von seinen Konzepten wurde von anderen deutschen Anlagen Betreibern übernommen. Für die damalige Zeit eine echte Aufgabe ein Hallenturnier mit fast 400 Spielern an drei Tagen zu organisieren.

Nach 18 Jahren habe ich ihn dort 2000 in Heidelberg wieder getroffen. Lieber John, schönen Gruß auf diesem Wege und es möge dir gut ergehen. 

Zu erwähnen ist aber auch Vincent Bradley , ebenso Ire und Trainer in Bochum der heute, dort das Sportmanagement macht. Ich habe lange Jahre in der Squash Oasen Liga in Bochum gespielt. Eine tolle Anlage mit 25 Squash und 30 Badminton Courts und Fitness auf über 5000 qm.
Mittlerweile spiele ich nur noch nur noch in einer  Donnerstagsrunde. Die besteht aus guten Freunden.Und natürlich hin und wieder mit meiner Tochter, die dieses Spiel auch für sich entdeckt hat, sprich Sie spielt halt hin und wieder wenn Sie Zeit hat mit mir.
Auch erwähnen möchte ich meine Outfit Austatter die ehemaligen Weltranglistenspieler Robert Henning aus Schweden und Lars und Jan Kvant, die mit ihrem Equipment *Kvant Rackets*, immer für gutes Material gesorgt haben. Die Lk Schläger Serie ist obergeil und zählen n och heute zu meinen Top Schlägern.

Das haben mir die Freunde im ägyptischen Sofitel auch bestätigt und einige Rackets musste ich dort lassen.

2011 Halbmarathon Köln

In diesem Jahr kam zu den sportlichen Aktivitäten der Dauerlauf hinzu.

Im Jahr 2011 kam ich auf 600 Km Lauftraining und ich finde es gut regelmäßig zu laufen. Der Rheinbogen bietet sich ideal dafür an.Auf dem Foto oben Cousin Klaus, auch ein alter Squash Recke und Packie beim Halbmarathon 2011 Köln.

Der Köln Marathon ist eine Veranstaltung, die ich  jedem empfehlen kann!